Back to Blog
Schlechtes Wetter im Baugewerbe – Drei Handwerker besprechen sich bei Schneefall

Von Regenschauer bis Sturmflut: Schlechtwetter im Bau erfolgreich meistern

Denise Zschäpe

Inhalt:

Schlechtwetter – die unvorhersehbare Variable

Im Baugewerbe stellt das Wetter eine ständige Unbekannte dar, die den Arbeitsalltag erheblich beeinflussen kann. Schlechtes Wetter, sei es in Form von:

  • Starkregen,
  • Schneefall,
  • extremen Temperaturen
  • oder Stürmen,

kann nicht nur zu Verzögerungen bei der Fertigstellung von Projekten führen, sondern birgt auch Risiken für die Sicherheit Deiner Mitarbeiter und kann die Betriebskosten in die Höhe treiben. Diese Herausforderungen erfordern eine flexible und proaktive Herangehensweise, um Arbeitsabläufe anzupassen und Ausfallzeiten zu minimieren.

In diesem Kontext gewinnt die Digitalisierung zunehmend an Bedeutung. Moderne Technologien und digitale Lösungen bieten Wege, um die durch schlechtes Wetter verursachten Herausforderungen effizient zu bewältigen. So ermöglichen digitale Werkzeuge etwa eine präzisere Planung, verbessern die Kommunikation und sorgen für eine effektive Ressourcenverwaltung, selbst unter schwierigen Wetterbedingungen. Sie unterstützen Handwerksunternehmen dabei, Arbeitsprozesse zu optimieren, die Sicherheit zu erhöhen und letztlich die Produktivität zu steigern, indem sie Echtzeitdaten liefern und eine schnelle Anpassung an wechselnde Umstände ermöglichen. Die Digitalisierung im Baugewerbe ist somit nicht nur eine Antwort auf die Herausforderungen durch das Wetter, sondern auch ein Wegbereiter für eine zukunftsfähige und widerstandsfähige Branche.

Schlechtwetter Regelungen im Handwerk

Im Baugewerbe wird die Schlechtwetterzeit offiziell vom 1. Dezember bis zum 31. März des folgenden Jahres definiert. Diese Periode berücksichtigt die saisonalen Wetterbedingungen, die in vielen Regionen durch niedrige Temperaturen, Schneefall und andere winterliche Bedingungen gekennzeichnet sind. Während dieser Zeit sind Bauunternehmen mit zusätzlichen Herausforderungen konfrontiert, da ungünstige Wetterbedingungen den normalen Arbeitsablauf beeinträchtigen. Die Festlegung dieser Schlechtwetterzeit ermöglicht es, spezielle Regelungen und Unterstützungen, wie das Saison-Kurzarbeitergeld, in Anspruch zu nehmen, um die finanziellen Auswirkungen von Arbeitsausfällen abzumildern.

Verschiedene Schlechtwetter-Szenarien erfordern verschiedene Handlungen

Die Bewältigung von schlechten Wetterbedingungen erfordert angepasste Regelungen für verschiedene Wetterlagen:

  • Regen: Starker Regen kann zu Unterbrechungen oder Verzögerungen führen, insbesondere bei Arbeiten im Freien. Wasserabweisende Kleidung, temporäre Überdachungen und die Anpassung der Arbeitszeiten können helfen, die Auswirkungen zu minimieren.
  • Kälte: Um Mitarbeiter bei extremen Kältebedingungen vor Unterkühlung und Erfrierungen zu schützen, sind entsprechende Schutzmaßnahmen erforderlich. Hierzu zählen das Tragen angemessener Arbeitskleidung, die Verfügbarkeit von beheizten Aufenthaltsräumen für Pausen sowie die Anpassung der Arbeitszeiten, um direkte Kälteeinwirkungen zu minimieren.
  • Hitze: Hohe Temperaturen im Sommer stellen ebenfalls ein Risiko dar. Ausreichende Hydratation, Schattenplätze, leichte Bekleidung und angepasste Arbeitszeiten, um die heißesten Tageszeiten zu meiden, sind wichtige Maßnahmen.

Spezifische Herausforderungen für Dachdecker und andere Spezialgebiete

Für Dachdecker und andere Spezialgebiete ergeben sich zusätzliche, spezifische Herausforderungen durch Schlechtwetter:

  • Dachdecker: Starker Wind und Eisbildung können die Sicherheit auf dem Dach erheblich gefährden. Sicherheitsnetze, rutschfeste Schuhe und die Vermeidung von Arbeiten bei extremen Wetterbedingungen sind entscheidend. Zudem erfordert die Installation von Dachmaterialien bei niedrigen Temperaturen besondere Vorsicht, da Materialien spröde werden können.
  • Tiefbau: Im Tiefbau können Regenfälle und Schneeschmelze zu Wasseransammlungen in Baugruben führen. Effektive Entwässerungssysteme und Pumpen sind notwendig, um Arbeitsunterbrechungen zu vermeiden.
  • Straßenbau: Im Straßenbau kann Nässe ebenfalls zum Problem werden. Bei der Asphaltierung sind Regen, Schnee oder Hagel keine guten Arbeitsvoraussetzungen. An Tagen wie diesen steht die Arbeit still.

Die effektive Planung und Anpassung an diese spezifischen Herausforderungen sind entscheidend, um Sicherheitsrisiken zu minimieren und den Fortschritt der Bauprojekte auch unter schwierigen Wetterbedingungen zu gewährleisten.

Saison-Kurzarbeitergeld als finanzielle Unterstützung

Das Saison-Kurzarbeitergeld ist eine entscheidende Maßnahme zur finanziellen Unterstützung von Arbeitnehmern in wetterabhängigen Branchen wie dem Baugewerbe. Es dient dazu, Arbeitsausfälle zu kompensieren, die nicht nur wetterbedingt, sondern auch wirtschaftlich oder saisonal begründet sind. Diese Regelung ermöglicht es Arbeitnehmern, für die Zeit von Arbeitsausfällen eine finanzielle Unterstützung von der Bundesagentur für Arbeit zu erhalten.

Voraussetzungen für den Anspruch

  • Betriebliche Voraussetzungen: Als anspruchsberechtigte Unternehmen zählen Betriebe aus dem Bauhauptgewerbe, dem Gerüstbau, dem Dachdeckerhandwerk sowie dem Garten- und Landschaftsbau. Hier muss der Arbeitgeber durch Arbeitszeitnachweise aufzeigen können, dass es zu einem Arbeitsausfall gekommen ist, der auf witterungsbedingte, wirtschaftliche oder saisonale Gründe zurückzuführen ist.
  • Betriebsratsbeteiligung oder Zustimmung der Arbeitnehmer: In Betrieben mit einem Betriebsrat ist die Zustimmung des Gremiums erforderlich. In Betrieben ohne Betriebsrat müssen die betroffenen Arbeitnehmer individuell zustimmen.
  • Antragsstellung: Saison-Kurzarbeitergeld muss vom Arbeitgeber in Vorleistung an die Beschäftigten ausgezahlt werden, bevor ein Antrag bei der Agentur für Arbeit gestellt wird.
Tipp: Die Antragsstellung kann online bei der Agentur für Arbeit erfolgen und nach Prüfung der Unterlagen kommt es zur anschließenden Überweisung des Geldes.

Berechnung und Dauer des Saison-Kurzarbeitergelds

Die Höhe des Saison-Kurzarbeitergelds richtet sich nach dem Nettoentgeltausfall und beträgt 60 % des ausgefallenen Nettoentgelts für Arbeitnehmer ohne Kinder und 67 % für Arbeitnehmer mit Kindern. Die Berechnungsgrundlage bildet das durchschnittliche Einkommen der letzten drei Monate vor dem Arbeitsausfall.

Die Dauer des Anspruchs auf das Saison-Kurzarbeitergeld kann variieren und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Grundsätzlich gilt der Anspruch während der offiziellen Schlechtwetterzeit vom 1. Dezember bis zum 31. März. Die Bundesagentur für Arbeit betont, dass der Antrag für jeden Monat der Kurzarbeit gestellt werden muss und höchstens 3 Monate rückwirkend eingereicht werden kann.

Es können jedoch Ausnahmeregelungen gelten, insbesondere in Bezug auf unvorhergesehene Ereignisse oder Sonderfälle wie die COVID-19-Pandemie.

Arbeitgeber und Arbeitnehmer sollten daher die aktuellen Informationen bei der Bundesagentur für Arbeit oder anderen offiziellen Quellen überprüfen, um sicherzustellen, dass alle aktuellen Regelungen und Bedingungen für das Saison-Kurzarbeitergeld berücksichtigt werden.

Zeitraum und Dauer

Die Beantragung des Saison-Kurzarbeitergeldes erfordert eine genaue Dokumentation der Arbeitsausfälle und eine frühzeitige Planung durch den Arbeitgeber, um die finanziellen Einbußen durch witterungsbedingte, wirtschaftliche oder saisonale Arbeitsausfälle zu minimieren.

Gut zu wissen: Das Konzept des Schlechtwettergeldes, vormals speziell für das Baugewerbe zur Überbrückung von wetterbedingten Arbeitseinschränkungen genutzt, wurde durch das Winterausfallgeld ersetzt. Aktuell gilt das Saison-Kurzarbeitergeld, welches sowohl auf witterungsbedingte als auch auf saisonale oder wirtschaftliche Ausfälle reagiert. Dies zielt darauf ab, Beschäftigung über das ganze Jahr in bestimmten Branchen wie dem Baugewerbe zu sichern.

Zu welchen Bedingungen darf noch gearbeitet werden?

Die Arbeitsstättenverordnung legt fest, unter welchen Bedingungen gearbeitet werden darf, um die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten zu gewährleisten. Im Baugewerbe, wo Arbeit oft im Freien stattfindet, sind diese Richtlinien besonders relevant, da extreme Temperaturen sowohl im Sommer als auch im Winter vorkommen können. Auf die Frage: Ab wie viel Grad minus man nicht mehr arbeiten darf, gibt es jedoch keine konkrete Antwort, da dies von verschiedenen Umständen abhängig ist. Das muss im Einzelfall geklärt werden.

Ein Beispiel für Mindesttemperaturen

Die Arbeit von Dachdeckern stellt im Winter aufgrund von Eis und Schnee besondere Herausforderungen dar. Diese Wetterbedingungen können nicht nur die Sicherheit der Arbeitskräfte gefährden, indem sie das Risiko von Ausrutschen und Stürzen erhöhen, sondern auch den Arbeitsfortschritt erheblich behindern. Denn Temperaturen spielen eine entscheidende Rolle bei der Anwendung bestimmter Materialien und Technologien. Sie unterliegen oftmals Mindestbauteiltemperaturen, welche über dem Nullpunkt liegen.

Vorausschauende Tipps für Schlechtwetterzeiten

Um die Herausforderungen, die Schlechtwetter im Baugewerbe mit sich bringt, effektiv zu bewältigen, sind hier einige weitere Tipps. Diese helfen, Ausfallzeiten zu minimieren und die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten:

  • Frühzeitige Wettervorhersagen einholen: Dies ermöglicht eine bessere Planung und Vorbereitung auf kommende Wetterbedingungen.
  • Flexible Arbeitspläne erstellen: So kann bei schlechtem Wetter auf weniger wetterabhängige Aufgaben umgeschwenkt werden.
  • Schutzmaßnahmen ergreifen: Zum Beispiel durch Bereitstellung wetterfester Kleidung und Ausrüstung, um die Mitarbeiter vor den Elementen zu schützen.
  • Sicherheitsunterweisungen durchführen: Regelmäßige Schulungen helfen, das Bewusstsein für wetterbedingte Gefahren zu schärfen und Unfälle zu vermeiden.
  • Kommunikation aufrechterhalten: Ein klarer Informationsfluss zwischen Management und Mitarbeitern sorgt für schnelle Reaktionen auf Wetteränderungen.
  • Vorsorge für Notfälle treffen: Notfallpläne und -ausrüstungen sollten stets aktuell und griffbereit sein, um auf extreme Wetterereignisse reagieren zu können.
  • Anpassung der Baustellen: Durch vorübergehende Überdachungen oder Entwässerungssysteme können Baustellen wetterfester gestaltet werden.

Digitale Helfer wie ToolTime bei Schlechtwetterphasen

Tools wie ToolTime bietet eine Reihe von Funktionen, die speziell darauf ausgerichtet sind, Handwerksbetriebe durch Schlechtwetterphasen zu navigieren:

  • Digitale Zeiterfassung: Diese Funktion ermöglicht eine präzise Erfassung der Arbeitszeiten, auch bei witterungsbedingten Unterbrechungen. Dies ist besonders wichtig für die Beantragung von Saison-Kurzarbeitergeld.
  • Baustellenplaner: Er bietet eine detaillierte Übersicht über alle Termine und Baustellen. Dies erleichtert die Planung und Anpassung an das Wetter, indem schnell umdisponiert werden kann, wenn das Wetter die Arbeit auf einer Baustelle unmöglich macht.
  • Baustellendokumentation: Notizen, Fotos und Diktate können digital festgehalten werden. Dies ist besonders nützlich, um den Zustand der Baustelle zu dokumentieren und wetterbedingte Verzögerungen nachzuweisen.

Im Bauwesen stellt Schlechtwetter eine erhebliche Herausforderung dar, die sowohl die Sicherheit als auch die Wirtschaftlichkeit beeinträchtigt. Der Umgang mit diesen Herausforderungen erfordert flexible Strategien und die Nutzung moderner Technologien. Digitale Tools spielen dabei eine zentrale Rolle, indem sie die Planung und Durchführung von Bauprojekten unter allen Wetterbedingungen unterstützen.

FAQs

Was ist Saison-Kurzarbeitergeld und wer hat Anspruch darauf?

Saison-Kurzarbeitergeld ist eine finanzielle Unterstützung für Arbeitnehmer im Baugewerbe während der offiziellen Schlechtwetterzeit, um witterungsbedingte Arbeitsausfälle zu kompensieren. Anspruch darauf haben Arbeitnehmer in Betrieben des Baugewerbes, die aufgrund von schlechtem Wetter nicht arbeiten können.

In welchem Zeitraum kann Saison-Kurzarbeitergeld beantragt werden?

Saison-Kurzarbeitergeld kann im Baugewerbe während der offiziellen Schlechtwetterzeit beantragt werden, die vom 1. Dezember bis zum 31. März des folgenden Jahres reicht. In diesem Zeitraum können Unternehmen Unterstützung für witterungsbedingte Arbeitsausfälle erhalten.

Wie viel Geld bekommt man bei Saison-Kurzarbeitergeld?

Die Höhe des Saison-Kurzarbeitergelds beträgt in der Regel 60 % des ausgefallenen Nettoentgelts für Arbeitnehmer ohne Kinder und 67 % für Arbeitnehmer mit mindestens einem Kind im Haushalt. Diese Sätze können sich jedoch ändern, abhängig von gesetzlichen Anpassungen.

Wer zahlt bei Saison-Kurzarbeitergeld?

Das Saison-Kurzarbeitergeld wird von der Bundesagentur für Arbeit gezahlt. Die Finanzierung erfolgt über die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung, zu denen Arbeitgeber und Arbeitnehmer beitragen.

Welche Maßnahmen sollten bei Schlechtwetter auf der Baustelle ergriffen werden?

Bei Schlechtwetter sollten verschiedene Maßnahmen ergriffen werden, um die Sicherheit zu gewährleisten und Arbeitsausfälle zu minimieren. Dazu gehören:

  • Anpassung der Arbeitspläne und -zeiten an die Wettervorhersage.
  • Bereitstellung geeigneter Schutzkleidung für die Mitarbeiter.
  • Einsatz von Wetterschutzmaßnahmen wie Überdachungen und Windschutz.
  • Sicherung von Baumaterialien und Geräten.
  • Bei extremen Wetterbedingungen ggf. Einstellung der Außenarbeiten.

Ab wie viel Grad Minus darf man nicht mehr arbeiten?

In Deutschland gibt es keine festgelegte Minustemperatur, ab der im Baugewerbe nicht mehr gearbeitet werden darf. Arbeitgeber sind jedoch verpflichtet, bei Kälte geeignete Schutzmaßnahmen zu ergreifen, insbesondere wenn die Temperatur unter -10 °C fällt. Diese Maßnahmen können das Bereitstellen von wärmenden Pausenräumen oder spezieller Schutzkleidung umfassen.

Wie kann ToolTime bei Schlechtwetter helfen?

ToolTime unterstützt durch digitale Zeiterfassung, Baustellenplanung und -dokumentation, was eine effiziente Verwaltung und Anpassung an Schlechtwetterphasen ermöglicht. Die Software hilft, Arbeitsausfälle zu dokumentieren und die Kommunikation zwischen Büro und Baustelle zu verbessern.

Ähnliche Beiträge

Nachhaltigkeit im Handwerk: Handwerker bei Solarpanel-Installation

Nachhaltigkeit im Handwerk: Eine Reise mit Tradition und Fortschritt

Entdecke, wie das Handwerk mit Tradition als Pionier der Nachhaltigkeit agiert ✓ und wie sich dieser Trend fortsetzen lässt. ✓

Weiterlesen
KI und Roboter im Handwerk

Handwerker-Trends 2024: Aufbruch in eine neue Ära

Erfahre, wie Du Deinen Handwerksbetrieb an die Trends von 2024 anpasst ✓ Entdecke, welche Innovationen Dich in die Zukunft führen können ✓

Weiterlesen
Tooltime Team: Messestand 2023

Handwerksmessen 2024: Eine Chance für jeden Betrieb

Entdecke die Zukunft des Handwerks auf den Handwerksmessen 2024: Innovative Lösungen & Technologien ✓ Wir geben einen Überblick.

Weiterlesen

DU WILLST DIREKT LOSLEGEN?

Kein Problem. In einer Demo zeigen wir dir gerne, was mit ToolTime alles möglich ist und beantworten alle deine Fragen.
Kostenlos & unverbindlich